Mundart | Freitag


Dreiviertelblut

Bereits 2018 begeisterte die Band um Texter Sebastian Horn und Komponist Gerd Baumann das Andechser Publikum. Kurios-krude Geschichten über das Leben, den Tod und alles, was dazwischen liegt, sind die Spezialität von Dreiviertelblut – und natürlich, sie musikalisch und poetisch zu beflügeln. Auf ihrem dritten Album "Diskothek Maria Elend" klingt all das in manchen Songs sogar umwerfend tanzbar. Das einstige Duo ist zu einer sieben- köpfigen Band angewachsen, und der unver- kennbare Dreiviertelblut-Sound ist voller, komplexer, vielschichtiger und mitreißender geworden.


DeHörmann

DeHörmann hat sich über jahrelanges tingeln auf Kleinkunstbühnen nun zu einer Band entwickelt. 2019 kommt ihr erstes Album "Großstadtbauer" heraus. Mal derb und direkt oder aber auch schüchtern und leise. Immer mit einer Prise Selbstironie und natürlich auf bayerisch. Zwischen Highheels und Bergschuhen singt sich DeHörmann die Emotionen von der Seele. Ihre Band sorgt für den nötigen Groove und doch ist DeHörmann in erster Linie eine Naturgewalt ganz für sich selbst. 


Stephan Schludi Trio

Interpretationen , „Folkmusik“ und Traditionelles auch in Mundart übersetzt. Die eingängigen Melo- dien gehen leicht ins Ohr und erzeugen eine Atmosphäre, wie geschaffen für Bilder oder Geschichten, die den Zuhörer entspannt zurücklehnen und genießen lassen. Dabei lässt sich das Trio mit seinem facettenreichen Spiel und seinem feinen Gespür für Musik und Klang nicht in ein bestimmtes Genre zwängen und bieten so den Zuhörern mit gekonntem Spiel und Musikalität ein kurzweiliges Programm.